Menubalk

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

update: 8-04-2009

Terug naar boeken

Das Harmonium in Deutschland

Großbach: Das Harmonium

Orgel in jüdischer Kultur

Klooster Michaelstein

Liber Amicorum Ahrens

 

 

 

 

 

 

Das Harmonium in Deutschland

Bau, wirtschaftliche Bedeutung und musikalische Nutzung eines 'historischen' Musikinstrumentes

2e überarbeitete und erweiterte Auflage

Herausgegeben von Christian Ahrens und Gregor Klink

unter Mitarbeit von:

  • Sven Dierke
  • Sigrid Eul,
  • Birgit Goede
  • Christiane Rieche
  • Ira Schulze-Ardey
  • Sandra Zydek
  • Guido Guntermann
  • Friederike Beyer
Boek van Ahrens  
1e druk (paperback, uitverkocht) 1996   2e druk (gebonden) 2001 (312 pagina's)

Bestelinformatie:
Uitgeverij Verlag Erwin Bochinsky
Frankfurt am Main
isbn: 3-923639-48-1
Verkrijgbaar bij de boekhandel of bij de Muziekboekhandel.

 

Waardering

Duitsland is qua aantallen geproduceerde harmoniums het grootste harmoniumland van Europa geweest. Alleen al het hoofdstuk met de opsomming van harmoniumbouwers beslaat een vijftigtal pagina's. Het boek gaat ook breedvoerig in op de toepassing van het harmonium in de muziek. Kortom, dit is een absoluut verplicht werk, daarom drie sterren.

de inhoudsopgave

Inleiding (Christian Ahrens)

Hoofdstuk 1: Geschichte des Harmoniums
1.1 De ontwikkeling van het harmonium en de terminologie (Christian Ahrens)
1.2 De ontwikkeling van de klankesthetiek en de functie van het harmonium (Guido Guntermann)

Hoofdstuk 2: De geschiedenis van enkele harmoniumbouw bedrijven
2.1. Theodor Mannborg, Leipzig
2.1.1 En duits harmonium met het amerikaanse zuiglucht systeem, de eerste generatie (1889-1930) (Ira Schulz-Ardey)
2.1.2 Het onstaan van een legende. De oprichting van de "Deutsche Harmonium-Zungen Fabrik Pegau" (Christian Ahrens)
2.1.3 Vernieuwing en verval. De tweede generatie (1930-1945) (Gregor Klinke)
2.1.4 Het einde (1945-1961) (Sandra Zydek)
2.1.5 Koninklijk-Vorstelijk, Genadiglijk: Het verlenen van de titel "Hofleverancier" (Christian Ahrens)

2.2 Olof Lindholm, Borna (Christian Ahrens)

2.3 In de bossen van Thüringen: Hermann Hildebrandt en Bongard & Herfurt, Wiehe (Christiane Rieche)

2.4 Een middelgroot bedrijf: De harmoniumfabriek Ed. Fritz Köhler, Pretzsch (Sigrid Eul & Birgit Goede)

Hoofdstuk 3: Bijzondere harmonium-modellen
3.1 Het kunstharmonium (Fiederike Beyer)
3.2 Piano-harmonium en andere combinatie instrumenten (Christian Ahrens)
3.3 Een harmonium voor Richard Wagner (Christian Ahrens)

Hoofdstuk 4: De muzikale toepassing van het harmonium
4.1 Het honderd franc harmonium. Het harmonium in de geestelijke muziek (Sven Dierke)
4.2 Ten dans vragen. Het harmonium in de salonmuziek (Sigrid Eul & Birgit Goede)
4.3 Het harmonium in de opera's van Richard Strauß (Sandra Zydek)

Hoofstuk 5: Harmoniumbouwers en harmonium-repertoire
5.1 Harmoniumbouwers in Duitsland (alle medewerkers)
5.1.1 Bouwers van harmoniums
5.1.2 Makers van harmoniumklavieren
5.1.3 Twijfelachtige makers (waarmee handelaren bedoeld zijn die hun eigen naam op ingekochte instrumenten plakken)
5.1.4 Handelaren en bouwers van andere instrumenten

5.2 Harmonium Repertoire (Christian Ahrens & Sven Dierke)

Bijlagen:
Literatuuropgave
Afbeeldingenregister
Verzameling foto's

Recensie van Mark Richli

In: Brennpunkte II. Aufsätze, Gespräche, Meinungen und Sachinformationen zum Themenbereich Akkordeon.

Mark Richli

CHRISTIAN AHRENS/GREGOR KLINKE (HRSG.):
DAS HARMONIUM IN DEUTSCHLAND.
Bau, wirtschaftliche Bedeutung und musikalische Nutzung eines "historischen" Musikinstrumentes [1]

Frankfurt a. M.: Erwin Bochinsky 1996, 312 Seiten

Fundierte neuere Literatur über das Harmonium ist, insbesondere in deutscher Sprache, sehr rar. Die wenigen zur Zeit greifbaren Texte sind oft unsorgfältig recherchiert, aus einseitigem Blickwinkel verfaBt oder schlicht voller Fehlinformationen. Leider trifft dies im wesentlichen auch auf den entsprechenden Eintrag in der neuen MGG zu.
So ist allein schon die Tatsache erfreulich, daB sich an der Ruhr-­Universität Bochum eine Gruppe angehender Musikologinnen und Musikologen unter der Leitung von Prof. Christian Ahrens dem Thema wissenschaftlich angenommen hat. Die Resultate dieser Untersu­chungen konnten in der hier zu besprechenden Publikation als Bluch veröffentlicht werden, was schon fast als kleines Ereignis bezeichnet werden kann. ­

Wie bereits aus dem Titel hervorgeht, handelt es sich nicht um eine allgemeine Abhandlung, sondem um ein Werk mit einem klaren Schwerpunkt: der Harmoniumproduktion in Deutschland und insbe­sondere der Saugwindharmonium-Industrie Mitteldeutschlands ab 1889. Dieser Schwerpunkt verhinderte aber keineswegs die ausfür­liche Darstellung der gesamten Geschichte und Vorgeschichte des Har­moniums, einzelner Spezialtypen wie Klavier-Harmonium oder Kunst­ harmonium sowie der musikalischen Bedeutung aller Harmonium­typen. Besonders nützlich ist das ausführliche Verzeichnis der Harmo­niumfirmen in Deutschland.

Vor allem im Zusammenhang mit dem Kunstharmonium, das in verschiedenen KapiteIn genannt wird und dem ein eigenes Kapitel gewidmet ist, kommt Sigfrid Karg-Elert ,zum Zug'. Er ist mit seinen zahlreichen Schriften natürlich einerseits als Quelle wichtig, wird aber andererseits auch als Spieler, Komponist und Propagator des Instru­mentes kritisch betrachtet. Für "Kargianer" finden sich erwartungs­gemäB keine wesentlichen Neuheiten in den Texten, ein weniger spezialisiertes Publikum bekommt jedoch einen guten Überblick über seinen Einsatz für das Instrument.

Die einzelnen Aufsätze sind, wie bei Sammelpublikationen üblich, von etwas unterschiedlicher, insgesamt aber hoher Qualität. Einige kleinere Irrtümer sind von untergeordneter Bedeutung und fallen teilweise nur Leserinnen und Lesem mit genauester Kenntnis der Materie auf. Als streckenweise etwas zufällig zusammengestellt erscheint allenfalls das Kapitel Harmonium-Repertoire. Ein letzter kleiner Makel des recht teuren Buches ist dessen schlechte Leimbindung. [2] Als Ganzes, dies sei wiederholt, verdient die Publikation großesLob.

[1] Dieser Artikel ist erschienen in: Thomas Schinköth (Hrsg.): Sigfrid Karg-Elert und seine Leipziger Schüler. Die Referate des Kolloquiums der Karg-Elert-Gesellschaft in Leipzig vom 1. bis 3. November 1996 Izugleich Mitteilungen der Karg-Elert-Gesellschajt 1997/98). Hamburg: von Bockel 1999 (= Musikstadt Leipzig, 3), S. 233-234.
[2] Deze opmerking betreft de eerste druk. De tweede druk is een gebonden exemplaar. Overigens staat mijn eerste druk – na jarenlang intensief gebruik – er nog onbeschadigd bij. (fvdg)


158

 

Terug naar overzicht boeken